Dein Warenkorb

Es scheint, dass Ihr Warenkorb derzeit leer ist!

Weiter einkaufen

Hautbarriere stärken: Ceramide bei trockener und zu Neurodermitis neigender Haut

by Pia Zdila |

Ceramide sind Hauptbestandteile deiner Haut 

Ceramide sind eine Gruppe von Lipidmolekülen, auch Fettstoffe genannt. Diese Fettstoffe sind Hauptbestandteile unserer hauteigenen Zellmembran und spielen deshalb eine wichtige Rolle für den Aufbau unserer Hautbarriere. Sie sind verantwortlich für die Hautstruktur, die Feuchtigkeitsspeicherung und den Schutz vor schädlichen Umwelteinflüssen. Ceramide werden im Körper produziert, aber mit dem Alter oder durch den Einfluss schädlicher Umweltfaktoren, kann diese Produktion verlangsamt oder gestört werden. Darüber hinaus wird eine Veränderung des Ceramidgehalts mit bestimmten Hautzuständen wie Neurodermitis in Verbindung gebracht.1 Die topische Anwendung von Produkten mit Ceramiden, gilt insbesondere für trockene und zu Neurodermitis neigende Haut als vielversprechend, da sie den Wasserverlust der Haut minimiert.   

 

Ceramide sind der Mörtel, der die Hautzellen zusammenhält 

Der Großteil der Ceramide in der Haut befindet sich in der obersten Schicht der Epidermis. Neben den Ceramiden gibt es noch weitere Lipide. Die wichtigsten sind Cholesterin, und freie Fettsäuren. Diese drei Gruppen sind in etwa zu gleichen Teilen vorhanden, wobei die Ceramide leicht überwiegen können. Die Fettstoffe oder Lipide, befinden sich zwischen den Hautzellen und helfen, die gesamte Hautstruktur zusammenzuhalten. Deshalb wird sie oft mit Ziegelsteinen (Hautzellen) und Mörtel (Lipide) verglichen. In der menschlichen Haut, gibt es um die 12 verschiedene Arten von Ceramiden.2 Das Abwechslungsreichtum in der Struktur begründet zudem leichte Veränderungen in der Funktion der Ceramide. Die Hauptfunktion - das Zurückhalten der Feuchtigkeit – ist jedoch allen gemeinsam.

 

Ceramid Mangel: Trockene und gereizte Haut sind Folge

Die Speicherung von Wasser ist eine der Hauptfunktionen der Haut. Wenn diese Funktion gestört ist (transepidermaler Wasserverlust), wird die Haut trocken und verliert an Elastizität. Feine Linien und Fältchen werden deutlicher sichtbar. Außerdem wird die Haut anfälliger für mechanische Schäden, was zu Schuppung und Rissen führen kann. Zusammen mit der ohnehin schon beeinträchtigten Hautbarriere, führt die verminderte Regenerationsfähigkeit zu einer höheren Anfälligkeit gegen freie Radikale und schädlichen Bakterien. Die Haut wird als Folge allgemein empfindlicher für entzündliche Hautzustände wie z.B. Neurodermitis. 

 

Der Mangel an Ceramiden fördert eine Dysbalance des Haut-Mikrobioms 

Trockenheit der Haut wirkt sich auch negativ auf das Haut-Mikrobiom aus, also die gesamte Gemeinschaft der Mikroorganismen, die auf und in der Haut leben. Tatsächlich sind trockene Haut und Hautzustände wie Neurodermitis oft durch ein erhöhtes Vorkommen eines potentiell schlechten Bakterienstamms gekennzeichnet. Die nützlichen Bakterien auf unserer Haut gedeihen besser in feuchten Umgebungen: daher ist es wahrscheinlich, dass die Unfähigkeit der Haut, Feuchtigkeit zu speichern, zu Veränderungen des Haut-Mikrobioms führen kann. Potenziell schädliche Mikroorganismen haben es dann leichter sich zu vermehren und das Gleichgewicht der Mikroflora zu stören. Der Zusammenhang zwischen der Vermehrung schädlicher Bakterien und einem Mangel an Ceramiden kann aufgrund der antimikrobiellen Eigenschaften von Ceramiden noch intensiver sein.3 Außerdem können Ceramide an der Produktion von antibakteriellen Peptiden beteiligt sein, die die Haut vor schädlichen Bakterien schützen.4


Welchen Einfluss haben Umweltfaktoren auf den Ceramid Spiegel der Haut?

Eine Verringerung des Ceramid Spiegels, kann verschiedene Gründe haben. Einer der Hauptgründe ist der Alterungsprozess der Haut. Dieser kann unabhängig vom Alter aus negativen Umweltfaktoren resultieren und Hautzustände wie trockene und zu Neurodermitis neigende Haut begünstigen.

Zu diesen Faktoren gehören unter anderem: 

  • Klimatische Bedingungen wie extreme Temperaturen, Temperaturschwankungen und niedrige Luftfeuchtigkeit
  • Häufiges Duschen oder Baden, insbesondere mit heißem Wasser 
  • Übertriebene Anwendung von Seifen, Reinigungsmitteln und Kosmetika
  • Bestimmte Medikamente

Inwieweit all diese Faktoren konkret zum Abbau von Ceramiden beitragen, ist noch nicht ausreichend geklärt und bedarf weiterer Forschung. 


Ceramidmangel ist typisch für Hautzustände wie Neurodermitis und Psoriasis

Trockene und empfindliche Haut ist oft mit einem geschwächten Immunsystem5 und einer Dysbalance des Haut- und Darm-Mikrobioms verbunden. Außerdem wurde gezeigt, dass Hautzustände wie atopische Dermatitis und Psoriasis (Schuppenflechte) eine Verschiebung des Anteils der Ceramid-Subklassen2 und insgesamt verminderte Werte aufweisen. Es wird vermutet, dass die Hautzellen(Keratinozyten) in den von Neurodermitis betroffenen Hautarealen einen gestörten Lebenszyklus haben. Die Produktion von essentiellen Ceramiden in diesen Zellen fällt daher ebenfalls aus. Im Gegensatz dazu weist die Haut von Menschen mit Neurodermitis hohe Konzentrationen von C16-Ceramid auf. Es ist wahrscheinlich, dass dieses Ceramid die Reifung der Keratinozyten verhindert und so zu der Störung der Hautstruktur beiträgt. Es ist nicht klar, was die Störung der Funktion der Hautzellen und der Produktion von Ceramiden verursacht. 


Wie eine unausgeglichene Darm- und Hautflora zu Ceramid Mangel führen kann 

Vorgenannte Hautzustände sind auch stark mit einem schnellen Wachstum oder Vermehrung von schädlichen Bakterien wie Staphylococcus aureus verbunden. Es wurde bewiesen, dass diese Bakterien die Zerstörung von Ceramiden stimulieren.6 Bestimmte Mikroorganismen profitieren also nicht nur vom Ceramid-Mangel, sondern tragen auch dazu bei. Gleichzeitig sind einige Mikroorganismen des Darms dafür bekannt, Ceramide zu produzieren.7 Es wird vermutet, dass diese Ceramide das Drüsengewebe passieren und somit in den körpereigenen Stoffwechsel eingreifen können. Daher kann spekuliert werden, dass ein unausgeglichenes Darm-Mikrobiom (typisch für bestimmte Hautzustände8), zu einer Verarmung an wichtigen Ceramiden beiträgt.  

ceramide_neurodermitis_hautpflege

Ceramide spielen eine wichtige Rolle für eine intakte Hautbarriere eine geeignete Pflege mit Ceramiden kann die Barrierefunktion der Haut verbessern

 

Ceramide in der Hautpflege 

Es hat sich gezeigt, dass die Erhöhung des Ceramidspiegels gute Ergebnisse bei der Verbesserung der Hautbarrierefunktionen und der Reduzierung von Alterungserscheinungen bringt.9 Es gibt verschiedene Strategien, um dies zu erreichen. Eine Strategie setzt auf die Zufuhr von synthetisierten Ceramiden ab, die Bestandteil eines Hautpflegeproduktes sind und topisch angewendet werden können. Ziel einer anderen Strategie ist es, den Körper anzuregen, mehr Ceramide zu produzieren. So enthalten zum Beispiel einige Produkte Phytosphingosine und Sphingosine. Dies sind gängige Ceramid-Vorstufen Stoffe, aus denen Ceramide hergestellt werden. 

 

Welche Produkte eignen sich am besten?

Produktart

Wofür eignen sie sich?

Cremes, Lotionen und Salben 

Zur topischen Anwendung, um der Haut Feuchtigkeit zuzuführen und Barriereschäden zu reparieren

Shampoos und Conditioner

Die Anwendung, kann vor allem bei trockener Kopfhaut von Vorteil sein. In Kombination mit dem Keratin der Haare, kann dies erheblich zu gepflegterem und gesünderem Haar beitragen.

 

Welche Ceramide sind am besten geeignet für trockene Haut?

Die bekanntesten Ceramiden-Arten werden als EOS, EOP, NG, NP, NS und AP bezeichnet. Sie können auch Nummern haben oder mit einem chemischen Namen wie N-Stearoyl-Phytosphingosin oder Cetyl-PG Hydroxyethyl Palmitamide versehen sein. Es gibt keine generelle Empfehlung, welche der beiden Angaben besser ist oder welches Ceramid im Einzelfall das Beste ist. Darüber hinaus sollte ein Auge auf die weiteren Inhaltsstoffe in den Produkten geworfen werden: bestimmte Wirkstoffe können die Wirkung der Ceramide verstärken. So gibt es z. B. sogenannte Trägersysteme, die für die Hautpenetration der Ceramide verantwortlich sind. In der Regel verwenden viele der üblichen Pflegeprodukte 1 bis 2 Arten von Ceramiden. Es ist jedoch davon auszugehen, dass der Mehrwert für die Haut zunimmt, je mehr verschiedene Ceramidarten verwendet werden. Um die Aufnahme von Ceramiden in der Haut zu optimieren, konzentrieren sich die Forscher in den letzten Jahren auf die Entwicklung neuartiger Systeme, wie z. B. Mikroemulsionen.10 


Auf die Verpackung kommt es an!

Licht- und Lufteinwirkung können für Ceramide nachteilig sein, daher ist auch eine geeignete Verpackung wichtig. Besser ist es, wenn die Produkte in Tuben oder undurchsichtigen Flaschen mit Pumpen oder Spendern kommen. Tiegel und ähnliche Verpackungen sind dagegen nicht zielführend. 


Ceramide in der Hautpflege: Darauf solltest du achten

Der Großteil der verwendeten Ceramide in der Hautpflege, werden überwiegend synthetisch hergestellt oder aus Pflanzen gewonnen. Beide Formen weisen jedoch keine Unterschiede in ihre Qualität und Wirksamkeit auf. Für trockene, zu Neurodermitis neigende Haut bieten sich die feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften der Ceramide für die Hautpflege an.  Generell gilt: Ceramide sollten regelmäßig angewendet werden, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen. Wenn sie als Anti-Aging-Produkt eingesetzt werden, kann es beispielsweise mehrere Monate dauern. Ceramide funktionieren in Hautpflegeprodukten besonders gut mit Inhaltsstoffen die antioxidative Eigenschaften haben. Sie lassen sich auch mit Fettsäuren, Glycerin und Cholesterin kombinieren. 


Lebensmittel, die reich an Ceramiden sind

Ceramide können in Süßkartoffeln, Reis, Eiern, Mais, Soja, Weizen und Milchprodukten gefunden werden. Generell wird angenommen, dass eine Nahrungsergänzung mit Ceramiden nicht notwendig ist. Sie können im Falle einer sehr strengen Ausschlussdiät hilfreich sein. Bevor eine Nahrungsergänzung mit Ceramiden in Frage kommt, sollte dies mit einem Arzt abgeklärt werden, da die Ergänzungen in manchen Fällen nicht nur nutzlos, sondern auch suboptimal sein kann. 


Botschaft zum Mitnehmen:

  • Ceramide sind essentielle Bausteine der Hautbarriere
  • Die Hauptaufgabe von Ceramiden in der Haut ist es, die Feuchtigkeit zu bewahren und vor schädlichen Umwelteinflüssen zu schützen
  • Ceramide werden durch Alterung und Umwelteinflüsse in der Haut abgebaut
  • Der Mangel an Ceramiden führt zu trockener und empfindlicher Haut, was das Hautbild und die Barrierefunktionen verschlechtert  
  • Ein Mangel an Ceramiden kann zu Hautzuständen wie Neurodermitis beitragen
  • Der Ceramid Spiegel kann teilweise durch den Verzehr bestimmter Lebensmittel und der topischen Anwendung von Pflegecremes positiv beeinflusst werden
  • Generell gilt: Eine Nahrungsergänzung mit Ceramiden sollte mit einem Arzt abgeklärt werden


Quellen:

  1. Meckfessel MH, Brandt S. The structure, function, and importance of ceramides in skin and their use as therapeutic agents in skin-care products. J Am Acad Dermatol. 2014
  2. Blaess M, Deigner HP. Derailed Ceramide Metabolism in Atopic Dermatitis (AD): A Causal Starting Point for a Personalized (Basic) Therapy. Int J Mol Sci. 2019
  3. Becam J, Walter T, Burgert A, et al. Antibacterial activity of ceramide and ceramide analogs against pathogenic Neisseria. Sci Rep. 2017
  4. Park K, Lee S, Lee YM. Sphingolipids and antimicrobial peptides: function and roles in atopic dermatitis. Biomol Ther (Seoul). 2013
  5. Agrawal R, Woodfolk JA. Skin barrier defects in atopic dermatitis. Curr Allergy Asthma Rep. 2014
  6. Ohnishi Y, Okino N, Ito M, Imayama S. Ceramidase activity in bacterial skin flora as a possible cause of ceramide deficiency in atopic dermatitis. Clin Diagn Lab Immunol. 1999
  7. Johnson EL, Heaver SL, Waters JL et al. Sphingolipids produced by gut bacteria enter host metabolic pathways impacting ceramide levels. Nat Commun. 2020
  8. Lee SY, Lee E, Park YM, Hong SJ. Microbiome in the Gut-Skin Axis in Atopic Dermatitis. Allergy Asthma Immunol Res. 2018
  9. Takagi Y, Nakagawa H, Higuchi K, Imokawa G. Characterization of surfactant-induced skin damage through barrier recovery induced by pseudoacylceramides. Dermatology. 2005
  10. Kahraman E, Kaykın M, Şahin Bektay H, Güngör S. Recent Advances on Topical Application of Ceramides to Restore Barrier Function of Skin. Cosmetics 2019